One man’s trash is another man’s art

(English version below)

Viking Warrior Trash Art Cross with Nails

Insel-Alltägliches als Kunst

Eher zufällig vorbeigestolpert ist dies einer der erstaunlichsten Orte, die ich je mit der Kamera erkunden durfte. Das eigentliche Ziel war ein Museum bei Reykjavik für einen isländischen Bildhauer, was zu dem Zeitpunkt leider schon geschlossen war. Wir konnten einige Außeninstallationen begutachten, es hat uns aber schnell von den Skulpturen zu einem Anwesen direkt neben dem Museum gezogen. Dort waren Alltagsdinge und ungewöhnlicher „Abfall“ wie verrostete Bojen, durchgebrochene Anker, Walknochen und absichtlichere Installationen wie Robben aus Edelstahl scheinbar zufällig angehäuft. Dem Weg folgend wird man von einem wikingerhaften Metallkrieger begrüßt; es finden auch scheinbar christlich-religiöse Arrangements ihren Platz. Bei manchen Monumenten wie mannshohen Ankern mit abgebrochenen Haken oder riesigen Schiffsschrauben, die zwischen filigranen Elementen wie Schwimmerkugeln aus Glas postiert sind, fragt man sich, wie der Recycling-Künstler es geschafft hat, diese schweren Objekte in ihre finale Position zu schaffen.

 

Metal Seals Tides Garage Trash Art

Inside the Tides Garage Glass Balls in Fishing Net

Ist da jemand?

Manche Flecken des Grundstücks muten an, als ob gerade jemand geflüchtet ist – ein Zelt mit Stiefeln darin, eine gezeitenumspülte Garage mit einer frisch entkorkten Weinflasche auf einem umgedrehten Tisch. Dazwischen immer wieder Relikte einer anderen Zeit, beispielsweise die phantastischen grünen Schwimmerkugeln im handgeknüpften Netz oder Zahnarztstühle, die man aus schlimmen Horrorfilmen kennt.

 

Sundeck Recycling Trash Art Whale Bones in Puddle

Oh ein Schwimmbad – oder steht es nur unter Wasser?

Im Haus dann plötzlich ein schwärzlicher Pool, mit aufblasbaren Utensilien, die Tür geht direkt hinaus in den mit grünen Schleimpflanzen besiedelten Tümpel. In der Pfütze nebenan verrotten wieder Walknochen. Was war zuerst da?

Dazu kommen auf dem ganzen Grundstück alte Autos, rostige Tanks und kleine Hütten, versehen mit Masken, Totems, Spiegeln; Garniert mit verdrehten Objekten – in Ecken, in die man vielleicht gar nicht so genau schauen sollte. Beim Verlassen des Grundstücks bleibt eine leichte Gänsehaut und das Wissen, etwas absolut einmaliges gesehen zu haben.

 

Hrafn - Raven under the Moon

Ähm da hängt eine Jacke…

Ein phantastischer Ort! Uns war nicht klar, dass dort tatsächlich jemand wohnt. Wir dachten, es gehöre irgendwie zum Museum, haben bedächtig unsere Fotos gemacht und nichts angefasst. Nach ein bisschen googleing hinterher stellte sich allerdings heraus: Dies ist die Wohnstätte des bekannten isländischen Regisseurs Hrafn Gunnlaugsson! Er hat diese großartige Kulisse um sich herum geschaffen und war auch (auf meine Entschuldigung und Nachfrage per Email) gar nicht böse, dass wir sie betreten haben. Im Gegenteil, er schrieb, er hätte uns gern eingeladen, wenn er gewusst hätte, dass wir gerade seine Kunstwerke bestaunen. Schade! Wie gern hätte ich einen Kaffee mit ihm getrunken. Oder auch eine Flasche Wein in der „Gezeitengarage“. Sein gewachsenes Werk und die isländisch geprägte, persönliche Note an diesem Ort sind einzigartig und es hat mich nachhaltig beeindruckt.

Lieber Hrafn, danke für das, was Du da machst. Es war ein toller Abend mit Sonnenuntergang und Deiner Kunst.

(Dies ist keine Aufforderung zum Landfriedensbruch. Bitte fragt Hrafn vorher, ob ihr das Grundstück betreten dürft, wenn ihr dort vorbeikommt. Wir haben leider kein gutes Beispiel abgegeben.)

 

One man’s trash is another man’s art (EN)

 

Viking Warrior Trash Art Cross with Nails

Island-Trivia as Art

Just roaming around Iceland this is one of the most impressing places I ever got to explore with my camera. The intended goal was actually a museum from an Icelandic sculptor, which was unfortunately closed by that time. We had a glimpse at some outdoor installations, but were quickly distracted by a property near the museum. There were casual things sort of mixed with rather unique trash items like corroded buoys, broken anchors, rotting whale bones and more purposed items like a seal family made from stainless steel.

Following the path you are being welcomed by a viking metal warrior. Right behind it there are some Christian-like installations. While looking at some of the six-foot anchors with broken hooks or giant ship screws, sitting right next to delicate swimming glass bubbles hung up in a fishing net, you wonder how the artist managed to put everything in place.

Metal Seals Tides Garage Trash Art

Inside the Tides Garage Glass Balls in Fishing Net

Anybody there?

Some parts of the property seem like somebody just fled. A tent with discarded boots, a washed up garage facing the sea, containing furniture, and a recently emptied bottle of wine. Meanwhile relics from another time, paintings and old dentist chairs that remind you of horror movies.

 

Sundeck Recycling Trash Art Whale Bones in Puddle

Just a pool – or is this place flooded?

Inside the house a black pool, with some inflatables, the door goes right outside into the pond being settled by green slime plants. The puddle beside it contains some rotting whale bones. What was there first?

Providing old cars, rusty tanks and small huts garnished with masks, totems and mirrors you don’t want to have a look in every single corner. After leaving this place you will still shudder with excitement, knowing you have seen something unique.

 

Hrafn - Raven under the Moon

Ermm there is a jacket hanging there…

What a fantastic place! We were not aware somebody was actually living there. We thought this belongs to the close by museum, we took our pictures and left without touching anything. But after some googleing we found out this happens to be the residence of famous Icelandic director Hrafn Sigursson! He built this amazing scenery and after apologizing via email for roaming around he was not even mad at us. He even wrote that he would have invited us in his house, if he noticed us on his property. Too bad! Wish I could have had a coffee with him. Or a bottle of wine in the “tides garage”. His grown art and the Icelandic and personal touch of this place really impressed me.

Dear Hrafn, thank you for what you are doing. It was an exciting evening with the sunset and your art.

Your two happy girls in your garden from Germany

(Please do not trespass. Kindly ask Hrafn if you can enter. We were no good example.)

Merken

Merken

Merken

Kommentar verfassen